54. Hochsauerlandlauf Altastenberg

54. Hochsauerlandlauf Altastenberg

Per Zufall wurde ich während meines Urlaubs in Winterberg durch Facebook auf den Hochsauerlandlauf aufmerksam. Ich hatte zuvor noch nie davon gehört, obwohl es immerhin schon die 54. Auflage war. Er wird vom Skiclub Altastenberg ausgetragen und ist eine kleine Veranstaltung, die mit viel Liebe zum Sport und persönlichem Engagement durchgeführt wird. Der Hochsauerlandlauf geht über insgesamt 25 Kilometer von Altastenberg, durch die Wälder bei Winterberg nach Siedlinghausen und von dort wieder zurück. Die Höhendifferrenz zwischen Altastenberg und Siedlinghausen beträgt 199 Meter. Insgesamt sind jedoch ca. 450 Höhenmeter auf der bergigen Strecke zu bewältigen. Ich war einer von 97 Teilnehmern, die sich in diesem Jahr der vollen Distanz widmeten. Wem die Strecke zu lang war, konnte am 47. internationalen Volkslauf teilnehmen, der über 3 oder 11 Kilometer Laufen sowie 11 Kilometer Nordic Walking ausgetragen wurde. Den Nachbericht des Skiclubs könnt ihr hier lesen.

Nun aber zu meinen persönlichen Eindrücken. Zahlreiche Streckenabschnitte des Hochsauerlandlaufes waren mir bereits durch mein umfangreiches Lauftraining bekannt. Ich wusste also, was auf mich zukam. Dennoch war es etwas völlig anderes, dort unter Wettkampfbedingungen zu laufen. Meine bisherigen Wettkämpfe, Marathons und Halbmarathons,  absolvierte ich nämlich immer in Städten und damit auf überwiegend flachem Terrain. Allerdings laufe ich auch zu Hause überwiegend in hügeligem Gelände. Die Gegend zwischen dem Düsseldorfer Osten und Mettmann, meinem Haupttrainingsgebiet, ist zwar nicht mit dem Hochsauerland vergleichbar, bietet aber dennoch einige Anstiege, die sich positiv auf die Kondition und Laufkraft auswirken. Insbesondere, wenn man an den Hügeln Intervalle macht. Mein Ziel war es also, auch bei diesem anspruchsvollen Lauf wenigstens einen soliden 5er-Schnitt zu laufen. Ich blieb sogar knapp darunter. Am Ende stand eine sehr zufriedene 2:03.24 auf meiner Urkunde.

Der Hochsauerlandlauf besticht vor allem durch seine traumhaften Kulissen. Weitreichende Aussichten über die Berge des Hochsauerlandes und wunderschöne Wege durch die Wälder, sind  eine wahre Augenweide für jeden Naturliebhaber. Mein größtes Kompliment gilt aber den Organisatoren und den vielen sehr freundlichen Helfern. Die Strecke war hervorragend mit großen, unübersehbaren Pfeilen gekennzeichnet, was in einer einsamen Gegend nicht unerheblich ist. Zumal es bei einem so kleinen Teilnehmerfeld durchaus vorkommt, dass man die vorauslaufenden Sportler auch mal aus den Augen verliert. Die Verpflegung an der Strecke und im Ziel war wirklich super. Und sich für „nur“ 97 Teilnehmer die Mühe zu machen, einen Stand mitten im Wald aufzubauen, fand ich großartig und Zeichen für einen tollen Sportsgeist. Mich hat der Lauf sehr begeistert und sollte ich erneut die Gelegenheit bekommen, bin ich sicher wieder mit dabei.

Alles Liebe und bleibt sportgesund!

Euer Andreas Binninger

Himmelgeister Brückenlauf - der Startbereich

Himmelgeister Brückenlauf

Am 2. Juli war es so weit. Ich lief zum ersten Mal den Himmelgeister Brückenlauf, nachdem ich im vergangenen Jahr meine Premiere dort leider kurzfristig absagen musste. Ich hatte vorher schon viel über die 2004 gegründete Veranstaltung gelesen und von Lauffreunden gehört. Einem liebevoll und mit viel Herzblut veranstaltetem Halbmarathon … Weiterlesen →

Rhein-Ruhr-Halbmarathon 2016

Duisburg liegt direkt neben meiner Heimatstadt Düsseldorf. Und dennoch war ich bisher irgendwie nie auf die Idee gekommen, dort zu laufen. Im Frühjahr, das heißt bei mir April, laufe ich am liebsten einen der großen Marathons, z.B. Hamburg oder Rotterdam, oder zu Hause in Düsseldorf. Danach ist Marathonpause angesagt, bis Herbst. … Weiterlesen →